Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Verlängerung und Verschärfung der Corona-Massnahmen sowie Weiterführung des Fernunterrichts

Der Bundesrat hat am 13. Januar 2021 die Verlängerung und Verschärfung der Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen. Einerseits werden die seit dem 22. Dezember geltenden Massnahmen um fünf Wochen bis Ende Februar verlängert. Zudem hat er neue Massnahmen beschlossen, um die Kontakte drastisch zu reduzieren: Neu gilt ab Montag, 18. Januar eine Home-Office-Pflicht, Läden für Güter des nicht-täglichen Bedarfs werden geschlossen, private Veranstaltungen und Menschenansammlungen im öffentlichen Raum werden auf fünf Personen beschränkt. Die Verordnung für Fernunterricht auf Tertiärstufe gilt, wie am 28. Oktober 2020 beschlossen, bis auf Weiteres. Für die Praxistrainings werden weitere Massnahmen getroffen.

aktualisiert am 21.01.2021

 

  • Der Theorieunterricht der Pflege HF, BMA HF, NDS HF und Zertifikatslehrgänge finden weiterhin gemäss Stundenplan als Fernunterricht statt.  

  • üK und LTT sowie der praktische Unterricht im Labor finden unter konsequenter Einhaltung der Schutzmassnahmen vor Ort statt - die üK und LTT werden neu auf beide Standorte verteilt, um die Kontakte zu halbieren und die zur Verfügung stehende Fläche zu verdoppeln (Details s. erweiterte Schutzmassnahmen). Auf Handlungen oder Manipulationen im oralen-nasalen Bereich werden wir bis auf weiteres verzichten.

  • XUND hat gemeinsam mit den Mitgliedsverbänden und Betrieben Grundsätze für allfällige Unterstützungseinsätze von Studierenden während der Corona-Pandemie erarbeitet.
    Vollständiges Dokument “Grundsätze und Umsetzung Unterstützungseinsätze”

BAG Regeln und Empfehlungen, 13.1.21

Erweiterte Schutzmassnahmen: Reduktion Kontaktdichte durch Aufteilung Praxistraining auf die Standorte Alpnach und Luzern  

Nach den Bundesratsentscheiden von letzter Woche und den verschärften Massnahmen ab Montag, 18.1. hat sich auch XUND wieder intensiv mit den Entwicklungen auseinandergesetzt und die neuen Massnahmen umgesetzt (u. a. Home Office wo möglich). Die neuen Virusmutationen verbreiten sich auch in der Schweiz rasant und die Covid-19 Fallzahlen sind nach wie vor auf hohem Niveau. Als Bildungszentrum für Gesundheitsberufe und Gesundheitsfachpersonen tragen wir gemeinsam eine besondere Verantwortung und wollen unseren Teil dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Im engen Austausch mit den Betrieben, Berufsfachschulen und Kantonen hat die Geschäftsleitung von XUND deshalb entschieden, die Schutzmassnahmen wie folgt zu erweitern: 

  • Aufteilung Praxistraining (üK und LTT) auf die beiden Standorte Alpnach und Luzern. Dadurch werden die Kontakte in Alpnach halbiert und gleichzeitig steht in Alpnach und Luzern pro Klasse/Kurs doppelt so viel Fläche zur Verfügung. 

  • Die Auslagerung von üK- und LTT-Modulen nach Luzern beginnt ab Montag 1.2.2021 und ist vorerst für den Zeitraum bis Ende März geplant

  • Um den Hauptpendlerströmen etwas auszuweichen, werden ab dem 1.2.2021 die üK-Unterrichtszeiten an beiden Standorten vorübergehend wie folgt angepasst: 8:15 bis 16:15 Uhr

Lernende/Studierende sowie Dozierende, welche von einem Ortswechsel betroffen sind, werden vorgängig persönlich per Mail über die Änderung informiert. Sofern sie keine Benachrichtigung von uns erhalten, findet der Unterricht in Alpnach statt. 

Auch am Standort Luzern steht den Lernenden und Studierenden im XUND Bistro ein Verpflegungsangebot zur Verfügung

In der kommenden Woche vom 25.1.2021 ist der Standort Alpnach gemäss regulärem Programm nur zur Hälfte belegt, somit ist eine Reduktion der Kontaktdichte bereits ab nächster Woche sichergestellt. 

Bitte beachten Sie, dass wir auch bei den Masken die Regelung wie folgt anpassen: 

  • Ab dem 25.1.2021 wird bei XUND analog (zur Praxis) das Tragen von chirurgischen Masken verlangt. Stoffmasken sind künftig nicht mehr zugelassen. Bitte beachten Sie unbedingt den korrekten Umgang mit den chirurgischen Masken, um sich und andere bestmöglich zu schützen. 

Mit den ergriffenen Massnahmen soll der Schutz der Auszubildenden bei XUND weiter erhöht werden und somit die Aufrechterhaltung des für die Ausbildung zentralen Praxistrainings unter konsequenter Einhaltung des Schutzkonzepts gesichert werden. Die Erfüllung des Bildungsauftrags in gewohnter Qualität wiederum ist mittel- und langfristig von Bedeutung für die Versorgung der Gesundheitsbetriebe mit Fachkräften. 

Das Schulhaus in Luzern wird ab heute, 18. Januar 2021 wie schon im Frühling 2020 grundsätzlich geschlossen und ist nur für Mitarbeitende mit Schlüssel für betrieblich notwendige Arbeiten zugänglich. Studierende mit Präsenzunterricht müssen von den Lehrpersonen eingelassen werden. Support durch IT, Services, Hausdienst ist nur auf vorherige explizite Vereinbarung vor Ort möglich. 

Fernunterricht unverändert 

Schulunterricht bei der XUND läuft grundsätzlich unverändert im Fernunterricht weiter. Die praktischen Unterrichtsinhalte der BMA, der Kurs Perspektive Pflege und spezifische Angebote des Kurswesens finden weiterhin in Luzern statt. Weitere Ausnahmen bilden Kursstarts und mündliche Prüfungen.    

Reduzierter Betrieb Standort Luzern 

Das Schulhaus in Luzern wird aufgrund der Verlagerung von Praxistrainings-Einheiten ab dem 1.2.2021 wieder in reduziertem Betrieb geöffnet. 

Mediothek  

Die Mediothek in Luzern bleibt geschlossen. Die Mitarbeitenden der Mediothek stehen für Beratungen weiterhin via Email (mediothek@xund.ch) oder telefonisch 041 220 82 07 zur Verfügung. 

Beratung  

Beratungen können weiterhin über Services gebucht werden (beratung@xund.ch oder 041 220 82 82). Die Beratungen werden in Absprache mit den Studierenden/Mitarbeitenden online oder in Ausnahmesituationen vor Ort durchgeführt.

Erleichterte Quarantäne gilt nicht für üK und LTT 

In mehreren Kantonen wurde zur Sicherstellung der Versorgung eine sogenannte erleichterte Quarantäne für Gesundheitspersonal eingeführt. Das heisst, dass Pflegende in diesen Betrieben, die nahen Kontakt mit positiven Patienten hatten, unter Einhaltung der Schutzmassnahmen (und zum Teil weiteren Bestimmungen) trotzdem weiterhin arbeiten können. Die erleichterte Quarantäne gilt jedoch ausschliesslich für die Arbeit in den Gesundheitseinrichtungen und den Arbeitsweg, nicht aber bspw. für Schulbesuche oder üK/LTT. Auch im privaten Umfeld und in der Freizeit müssen sich Personen in (erleichterter) Quarantäne weiterhin an die Regeln halten (Merkblatt Quarantäne des BAG). 

Für XUND bedeutet dies, dass Lernende, Studierende und Dozierende, die sich in (erleichterter) Quarantäne befinden, NICHT am üK, LTT oder praktischen Unterricht im Labor teilnehmen dürfen. 

Bistro und La cantina

  • Das Bistro nimmt ab dem 1.2.2021 einen reduzierten Betrieb für die Lernenden und Studierenden im Praxistraining auf. 

  • Das La Cantina in Alpnach hat für die Lernende und Studierende geöffnet. Es so eingerichtet, dass die maximal möglichen Sitzplätze genutzt werden können und die Distanz zu anderen Personen eingehalten wird.

  • Tische und Stühle dürfen nicht verschoben werden.

  • Nur 2 Personen pro Tisch.

  • Personen, die ihr Essen mitnehmen, müssen Besteck und Geschirr selber mitbringen, da keine Selbstbedienung mehr möglich ist.