Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
  • XUND Neueröffnung Alpnach

XUND blickt auf das Jahr 2019 zurück : 900 Gesundheitsfachkräfte feiern Ausbildungsabschluss bei XUND

2019 haben insgesamt knapp 900 Lernende und Studierende eine Ausbildung bei XUND abgeschlossen. Das sind so viele wie noch nie zuvor. Mit der zunehmenden Anzahl auszubildender Gesundheitsfachkräfte und den neuen Lehr- sowie Lernformen ist auch der Raumbedarf gestiegen. Das neue Schulhaus für Studierende der Pflege, Biomedizinischen Analytik sowie von Weiterbildungsgängen in Luzern ist seit September eröffnet. Auch in Alpnach sind zusätzliche Schul- und Trainingsräume entstanden.

XUND bildet im Auftrag der Zentralschweizer Branchen und Betriebe – Alterszentren, Spitäler sowie Spitex-Organisationen – in Luzern und Alpnach aus. Die Betriebe haben aufgrund der demografischen Entwicklung und dem damit verbundenen Bedarf an Fachkräften kontinuierlich Ausbildungsplätze geschaffen. Die Anzahl Lernender und Studierender hat sich während den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Aktuell absolvieren insgesamt 2'600 Lernende und Studierende aus über 200 Betrieben der Gesundheitsbranche einen Teil der Aus- oder Weiterbildung bei XUND. Dies ist ein neuer Höchststand.

So viele Abschlüsse wie noch nie zuvor

Damit in der Zentralschweiz die branchenübergreifende Gesundheitsversorgung von Bewohnenden in Alterszentren, Patienten in Spitälern sowie Klienten der Spitex-Organisationen nachhaltig gewährleistet werden kann, braucht es genügend und qualifizierte Gesundheitsfachkräfte. «Im 2019 haben knapp 900 Lernende und Studierende ihren Abschluss gefeiert. Auch hier haben wir den bisher höchsten Stand erreicht», so Tobias Lengen, Geschäftsführer XUND OdA. Lengen fügt weiter an: «Wir werden in Zukunft weiter gefordert sein, damit wir Jugendliche, Wieder- und Quer-Einsteigende für unsere Berufe begeistern sowie praxisnah ausbilden können.»

50 Millionen Franken für Fachkräfte investiert

Mit der zunehmenden Anzahl Lernender und Studierender sowie der neuen Lehr- und Lernformen hat der Raumbedarf zugenommen. Neu sind beispielsweise voll ausgestattete Zimmer, welche wie im Alterszentrum, im Spital oder der Spitex vorzufinden sind. Diese verfügen über Kameras, Mikrofone und Lautsprecher. Übungssituationen können so entweder aufgezeichnet oder direkt in die Unterrichtsräume übertragen werden. Dies ist Teil der praxisnahen Ausbildung, um so Sicherheit für das Handeln in realen Pflegesituationen zu erlangen. «Seit September 2019 besuchen Studierende der Pflege, Biomedizinischen Analytik und von Weiterbildungsgängen das neue Schulhaus in Luzern. Am Standort Alpnach haben wir im vergangenen Jahr zusätzliche Schul- und Praxisräume ausgebaut. Insgesamt haben wir rund 50 Millionen Franken in die Infrastruktur zur Ausbildung von Fachkräften investiert», sagt Jörg Meyer, Direktor des Bildungszentrums XUND.

Tag der offenen Tür in Luzern

Am Samstag, 28. März 2020, findet der Tag der offenen Tür im Bildungszentrum XUND in Luzern statt. Von 11 bis 16 Uhr erhalten alle Interessierten einen Einblick in den Neubau an der Spitalstrasse. XUND stellt die Tätigkeitsfelder vor und bietet den Besuchenden ein Erlebnis rund um die Gesundheitsberufe. Im öffentlichen XUND Bistro gibt es Köstlichkeiten zu geniessen.

Jahresbericht online lesen

XUND präsentiert den Jahresbericht ausschliesslich online. Filme, Animationen und Berichte sind so von überall, jederzeit und papierlos zugänglich: report.xund.ch.

 

Bild 1: 2019 haben 900 Lernende und Studierende den Ausbildungsabschluss bei XUND gefeiert.

Bild 2: Seit September 2019 gehen im neuen Schulhaus 700 Studierende und 115 Mitarbeitende ein und aus.

Bild 3: Am Standort Alpnach hat XUND zusätzliche Schulungs- und Trainingsräume für Lernende und Studierende ausgebaut.